Monthly Archives: Mai 2014

BENYTONE MTU-3100 & MPA-3040

BENYTONE MTU-3100 & MPA-3040

 

Ich wollte eigentlich nur schauen, was es alles so gibt im Sozialkaufhaus…….(wo das Auge keinen Halt findet gehen die Füße vorbei )  Aber:   Was sehe ich da !!            Es war ein:  “Muss ich haben!!” , wie es wahrscheinlich jeder kennt .     Da stand sie , eine Kombi aus dem MPA-3040 & MTU-3100.                                                                                              Sie wollte mit zu mir …lach.      Ein kurzes verhandeln und sie war mein.    Zuhause ging ich direkt ans Werk und öffnete erst mal den Verstärker, um zu messen, ob noch alle Arbeitspunkte stimmen.  Das Innenleben lebte, ein echter Kleintier ZOO …mmmh .       Die Beleuchtung der Pegelanzeigen war defekt und die Potis und Schalter kratzten, die Arbeitspunkte soweit gut, wie so oft  einige Elkos  ausgelaufen.     Also ran an die Front!!!  Das Innenleben muss gesäubert werden , alle Elkos müssen getauscht werden , sowie die Schalter und Potis dem Reinigungsprogramm unterzogen werden.  Die Beleuchtungserneuerung  war knifflig , ich versuchte es erst mit LEDs,  aber das sah nicht gescheit aus . Also wieder mal aus anderen Politbirnen etwas zaubern. Operation gelungen, der Patient lebt, ganz ohne Krankenkasse…

 

Ich glaube jetzt ist sie vorzeige fähig … :-]

Das Pioneer Plattenteller Laufwerk

pioneer

Viele HIFI Freunde erinnern sich an die  späten 80er und 90er Jahre gerne.

In dieser großen Zeit für HIFI Freunde hat Pioneer das Plattenteller Laufwerk für CD-Player herausgebracht. Damals wurden im 501er,601er, 7700er, 8700er und  9700er das gleiche, höchstwertige Laufwerk verbaut.

( Auch in späteren Serien, und zum Beispiel bei AVM ) Der massive Block mit schöner Schublade und Teller, auf dem die CD  mit der Unterseite zuoberst eingelegt wurde, die auf drei Federn gelagerte Lasereinheit, die die CD von oben hängend abtastete, waren als Standart-Laufwerk einfach sehr gut gemacht.

pioneer

Wenn heute eine Riesenwelle um Mittelklasse Laufwerke gemacht wird,

und der Kunde, sorry,

aber manchmal saublöd und verführbar überhöhte Preise dafür bezahlt, sehne ich mich nach diesem Teil zurück.

Beim 8700er aus der Baureihe waren 2 Netzteile-von wegen Trennung der Stromversorgung, 2 Wandler was eben besser klingt und dieses Laufwerk verbaut.  Für um die 1000 Mark….

Eine kurze Pole

mik:

Nun gut, so einige Japaner Flugzeugträger( HIFI Großkonzerne )  versenkten die europäische und amerikanische Konkurenz und gewannen den 2 Weltkrieg nachträgtlich…. .  Auch wenn weinerliche englische und deutsche Edelschmieden bevorzugende HIFI Träumer es sich anders zurecht biegen wollten und wollen…

Die Japaner konnten es besser und billiger.

Es ist nicht nett, dies so deutlich zu sagen, aber das muß der ewige Europa und Amerika zentrierte Mensch hierzulande einsehen.

Wie sehne ich mich bei dem China Müll  heutzutage in diese Zeit zurück.

Polemik beendet,  zum Plattenteller Laufwerk.

 

Es klingt einfach natürlicher und homogener alls andere Laufwerke!

Wenn ein paar Laute auf der Bühne stehen und mit dem Publikum komunizieren kommt es auf LP eh rüber, bei fast allen CD Playern  nicht, über diese Pioneers aber schon!

Die Bühne und der Dialog sind da!

Bei Klaviermusik ist der Anschlag und die Spannung in leisen Passagen da.

Selbst die Sony ES oder Teac VRDS Laufwerke bleiben da blind.

Wir haben das in mühsamen Testabläufen, also gleiche Kabel, CD; Verstärker LS  und nur dem Wechsel des Abspielgerätes immer wieder herausgehört.

Einmal darauf gestossen, bleibt das Ohr Plattenteller verliebt.

Die Kisten der ersten Generation sind sonst eher detailverliebt und  etwas weniger explosiv abgestimmt.

In der Summe aber hervorragende Player.

pioneer

 

 

Ich nehme mal die Schlachtschiffe, PD75,77,95,  heraus da das schwere Plattentellerlaufwerk technisch ein Hammer ist, aber alterungsbedingt einige üble Probleme aufwirft und da die Kosten Nutzen Relation schwierig wird.

Mir geht es nach Hörversuchen mit neueren Playern immer wieder so , dass ich zu meinem 9700er zurückkehre.

Er lässt mir die Freude an der Musik.

Das können vor allem die neueren Geräte, trotz beeindruckender Messwerte, nicht.

 

 

 

 

 

KORN & MACWAY

KORN & MACWAY

KORN & MACWAY

 

Das System gab mir erst einmal Rätsel auf über seinen  Sinn und Zweck .  Irgenwann dämmerte mir etwas in Richtung gehobener Raumklang, eventuell mehrere in Reihe geschaltet, auch die Beschallung von Effektkanälen für ein Kino, aber auch gehobener Raumklang mit durchaus guten Stereo-Qualitäten, wie Bose es vor Jahrzehnten herstellte, Welten besser als der moderen Käse dieser Firma!!!     Schick, eine Steuereinheit und jede Box mit Passivradiator und eingebautem Leistungsverstärker!

Doch vor  der Freude kam die Mühe!!!!!!

Erst mal spielte nur ein Kanal, die Zuleitungen wurden 30 mal geflickt.  Ich hatte Angst,  sie überhaupt in diesem Zustand einzuschalten.  Ich besorgte mir  6 Meter geschirmtes Kabel und verdrahtete die zwei Strippen  komplett neu.  Der Fehler blieb,  aber jetzt eindeutig zu lokalisieren in der Vorstufe.   Ich schmiss den 10 k Ohm Balanceregler raus, denn  der machte höllische Geräusche.  Danach waren die alten Elkos dran und wie es so manchmal ist, war es der letzte, der den Erfolg brachte.   Ja ,Ja  Sysiphos  war ein glücklicher Mensch  .  Nun endlich war das System Spiel-bereit,  ich verstand den Sinn , bei mittlerer Lautstärke meint man es ständen große L.S. Systeme vor einen. Der Klang ist sehr dynamisch und irgendwie analog, eben gutes HIFI !!!

YAMAHA CR-600

YAMAHA CR-600

YAMAHA CR-600

Heute ein Klassiker der siebziger Jahre mit Gewicht!   Der Receiver kam mit einen defekten Kanal,  durchgebrannten Birnen und reichlich Kleintieren in meine Klinik.  Nach längerem Kampf zeigte sich der Störenfried, ein zerschossener Elko war es den ich erneuert habe . Beide Kanäle taten es wieder!  Diverse Birnchen mussten gewechselt werden, wie immer kam man nicht dahin, wo man wollte, oder eben mit hohem Aufwand.  Das Gehäuse war hässlich schwarz beschichtet. Diese Beschichtung habe ich enfernt und das Holzgehäuse geschliffen und lackiert. Die intensive Innenreinigung folgte. Jetzt ist er wieder im passablen Zustand.