2 comments

  • Hans Josef

    Hallo Herr Elmrich,

    ein “altes Schätzchen” eines legendären Herstellers aus Wuppertal, der leider in Vergessenheit geraten ist.

    Zwei Geschäftspartner starteten durch Kücke & Schmitz (KS). Der Grundgedanke war wie so oft Unzufriedenheit,
    um zu neuen Ufern aufzubrechen !

    Was war geschehen in den frühen Jahren der 70er.

    Herrn Kücke nervte es, wenn man HiFi Komponenten kaufte, das immer ein schwaches Glied in der Kette den Spaß am Hobby vermieste, so beschloss er nach dem Studium mit einem Mitstudierendem und späteren Ingenieur für Elektronik im Unternehmen, den ich vor kurzem im Ruhestand kennen lernen durfte. Darüber hinaus wurde der HiFi Markt bereits in den 70ern überhäuft mit “Einheits- Massenware aus Fernost” welches nicht jedem jüngerem Musikliebhaber so bewusst ist; . . . weit vor der der chinesischen Invasion der Neuzeit.

    . . . . . . wir bauen einfach von A Z alles selbst auf nach unseren Vorstellungen höchstem Niveau, dann kann ja da auch nichts schief gehen. Das war der Urgedanke. Viele Ideen kamen hinzu wie z.B. ein Bassreflexrohr, das zwar die Vorzüge des gleichen hat, aber technisch so gebaut, das die Vorzüge einer geschlossenen Lautsprecherbox erhalten blieben. Das ist “KNOFF HOFF” Chassis wurden nicht einfach gegriffen, um sie blindlings in ein Gehäuse zu schmeißen, sondern ein aufwendiger Prozess sorgte letztendlich für das richtige Chassis.

    Die KS Aktiv Monitor erforderte für mich eine Fahrt nach Hamburg, um defekte Lautsprecher zu kaufen, dessen Reparatur sich lohnen sollte, denn die Aktiv 2 und 4 kenne ich bereits und nenne sie mein Eigen sowie diverse passive Lautsprecher (Kunstwerke) bezogen auf den feinen Klang.

    Es muss ja nicht immer alles schön aussehen, was außerirdisch gut klingt.

    Herr Elmrich hat hier ganze Arbeit und seine “”" Manneskraft “”" unter Beweis gestellt, denn die Teile sind tierisch schwer. Wenn ein Kompaktlautsprecher fast 26 kg wiegt, dann würde ich sagen “Weltrekord”

    Die Endstufen wurden komplett überarbeitet, die Sicken fachmännisch erneuert, die Din-Norm Anschlüsse durch Clinch Anschlüsse gewechselt, und einiges mehr.

    Wenn der eine wie am Schnürchen lief, meldete sich der andere Lautsprecher mit Bauchweh während der Reparatur. Also, einer Ausbildung zum Allgemeinmediziner reicht hier sicherlich nicht aus, um das Bauchweh zu beseitigen :-)

    In diesem Sinne allen Musik Liebhabern mit Problemen, wendet euch
    vertrauensvoll an Herrn Elmrich. (Facharzt für Innere Medizin) “diese fürchterliche Elektronik”

    Hierfür ein herzliches Dankeschön !

    Das Alter bringt (hoffentlich) Weißheit, altes HiFi bringt gewiss weisen Klang

    Hans Josef

  • Jürgen Lenz

    Guten Tag,
    Ich habe zwei grosse schwere Kücke KS4, in äußerlich sehr gutem Zustand. Leider macht eine Endstufe Probleme und beim Nachsehen (Sicherungen, Überhitzungen) habe ich gesehen, dass bereits daran gewerkelt wurde (Teile erneuert). Neben einer Reparatur würde mich vielmehr eine komplette Renovierung beider Verstärkerendstufen interessieren, damit die schönen Stücke wieder bestmöglich klingen.
    Können sie mir helfen?
    Viele Grüße
    Jürgen Lenz

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *